Startseite » Was hilft gegen Zecken» Hausmittel gegen Zecken

Hausmittel gegen Zecken

Sobald es etwas wärmer wird, sind sie wieder unterwegs, die Zecken. Leider sind Zecken nicht nur Blutsauger, sie können auch richtig krank machen und zwar Hunde und Katzen ebenso wie den Menschen. Daher ist es sehr wichtig nicht nur sich selbst regelmäßig auf Zecken zu untersuchen, wenn man in der freien Natur war, sondern auch seine Vierbeiner gegen die Plagegeister zu schützen. Wer wegen den ganzen Nebenwirkungen nicht auf Chemie setzen möchte, greift daher gerne auf das eine oder andere Hausmittel gegen Zecken zurück.

Hier einige Hausmittel gegen Zecken

Knoblauch gegen Zecken

Knoblauch in hohen Dosen ist nichts für Hunde. In hoher Konzentration kann die Schwefelverbindung der Knolle giftig für Hund sein, er greift nämlich die roten Blutkörperchen an. Um gegen Zecken vorzugehen benötigt man allerdings keine hohe Konzentration an Knoblauch, eine Gefahr für die Gesundheit sollte bei einem gesunden Tier nicht bestehen.

Einen absolut sicheren Schutz wird man mit Knoblauch allerdings gegen Zecken nicht erreichen. Immerhin gab es bereits Versuche in schweden, die gezeigt haben, dass die Testteilnehmer, die Knoblauch genommen haben, etwa 30 Prozent weniger Zecken hatten. Weniger heißt aber leider eben nicht Zeckenfrei.
Statt frischem Knoblauch greift man Allerding dann och zum Knoblauchgranulat oder Pulver. Wer dann auch noch Knoblauchpulver kauft, dass entschwefelt ist, hat auch gleich die oben erwähnten Gesundheitsgefahren ausgeräumt.

Bierhefe gegen Zecken

Die in Bierhefe enthaltenen B-Vitamine sollen dafür sorgen, dass mit Bierhefe gefütterte Hunde von Zecken gemieden werden. Einen Nachteil hat die Methode allerdings: Es gibt auch Hunde, die den Geruch von Bierhefe nicht mögen. Bierhefe kann außerdem auch zu Magen-Darm-Problemen führen. Wer dennoch Bierhefe als Hausmittel gegen Zecken nutzen möchte, sollte die Dosis an Bierhefe im Futter seines Hundes langsam erhöhen und seinen Vierbeiner so langsam daran gewöhnen. Um einen natürlichen Zeckenschutz zu erreichen sollen ein Teelöffel pro 10 Kilogramm Körpergewicht verfüttert werden.

Ätherische Öle gegen Zecken

Ätherische Öle sollen ebenfalls ein gutes Hausmittel gegen Zecken sein. Vorallem Geraniol gilt als gutes Mittel. Es soll Zecken und Flöhe austrocknen. Ein Problem ist allerdings, dass einige dieser Öle für die empfindliche Hundenase zu stark riechen.

Babypuder und Kieselgur

Ebenfalls auf das Austrocknen von Zecken setzten Hausmittel wie Babypuder und Kieselgur. Alle paar Tage den Hund mit einem von beiden einstäuben soll den Befall von Zecken vermindern.

Kokosöl gegen Zecken

Auch Kokosöl ist ein gutes Hausmittel gegen Zecken. Hier wirkt die Laurinsäure gegen die Parasiten. Um einen schutz zu ereichen, muss der Hund oder die Katze regelmäßig mit einer kleinen Portion Kokosöl eingerieben werden. Kokosöl kann auch bei Menschen eingesetzt werden. Mehr über Kokosöl gegen Zecken.

Mönchspfeffer Spray

Mönchspfeffer (Vitex Agnus Castus) soll gegen Stechmücken und auch Zecken helfen.



Hausmittel zum Schutz vor Zecken - Chemiefrei gegen die Blutsauger



Mehr über Bernsteinketten

Hausmittel gegen Zecken

Sobald es etwas wärmer wird, sind sie wieder unterwegs, die Zecken. Hier einige Hausmittel, die wie die Bernsteinkette gegen Zecken helfen (sollen). Hausmittel gegen Zecken

Anibio Tic Clip gegen Zecken

Der Anibio Tic Clip ist nur ein Anhänger, der dennoch gegen Zecken schützen soll. Geeignet ist der Gift freie Anhänger für Hunde, Katzen, Welpen, Kitten und ebenso für alte Hunde. Anibio Tic Clip gegen Zecken

Kokosöl gegen Zecken

Eine Alternative zu chemische Zeckenschutzmittel ist neben dem Bernstein auch das Kokosöl. Kokosöl ist absolut natürlich und hilft Menschen und Tieren Zecken abzuwehren. Kokosöl gegen Zecken